top of page

Wassermusik – Der Klassiker des MVE

Endlich wieder einmal ein bis zum Schluss voll besetztes Festgelände vor dem Sängerheim! Denn der Regen blieb bei der Wassermusik des Musikvereins Estenfeld (MVE) diesmal aus – was durchaus eine Besonderheit ist.

Schließlich gab der fast regelmäßige nasse Segen von oben diesem ca. 30 Jahre alten, traditionellen musikalischen Jahresauftakt des MVE seinen Namen. Es heißt, dass manche örtlichen Landwirte für den Tag vor Christi Himmelfahrt, an dem das Musikfest immer stattfindet, den Vermerk „Regen“ in ihren Bauernkalender eintragen, weil der Niederschlag so gut wie sicher ist. Fast schon Folklore, möchte man meinen.

Diesmal konnte der Musikverein bei kühler, aber sonniger Atmosphäre erneut die ganze Bandbreite seiner musikalischen Vereinsarbeit präsentieren: Am Beginn standen die Flötenkinder unter der Leitung von Carolina Schremmer, gefolgt vom neu zusammengesetzten Nachwuchsorchester und seiner Dirigentin Judith Beifuß, dem Sinfonischen Blasorchester unter Michael Hümpfner und dem Ensemble Taktlos, auch unter Judith Beifuß. Schließlich folgte um 22 Uhr der musikalische Höhepunkt: Alle Musikerinnen und Musiker aus den Orchestern sortierten sich wieder unter der Leitung von Judith Beifuß - zur gemeinsam vorgetragenen Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, und setzten mit einem beeindruckenden Klangbild den traditionellen Schlussakzent unter ein gelungenes Musikfest.

Es ist ein fester Bestandteil im gesellschaftlichen Kalender der Gemeinde Estenfeld geworden und für viele Besucherinnen und Besucher ein schöner Anlass, sich zu treffen und auszutauschen. Für die gewohnt gute Bewirtung sorgten Aktive und Eltern aus dem Musikverein, unterstützt vom Sängerverein.

Dass das liebgewonnene pyrotechnische Feuerwerk aus Gründen des Umweltschutzes und mit Rücksicht auf die Anliegerschaft schon seit drei Jahren aus dem Programm genommen wurde, konnte man bei allgemein gelöster Stimmung gut verkraften.

Der Musikverein bedankt sich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre!




72 Ansichten

コメント


bottom of page